Von 1989 bis 2018

150 Jahre Feuerwehr Bückeburg - Ausstellung Landesarchiv Schloss Bückeburg

Jahresrückblick 2017

Nachdem alle Auflagen des Bauamtes erfüllt wurden – Bau der Feuertreppe und Notausgang – sowie marode Elektroinstallationen auf den erforderlichen Stand gebracht wurden, konnten die Ausstellungsräume unseres Museums wieder „auf Vordermann“ gebracht werden.

Die Treppe wurde noch am Ende des alten Jahres montiert, wobei die Fa. Henninger aus Karlsruhe ein wahres Meisterstück vollbrachte. Die Elektrik hat Fa. Mews in sehr großzügiger Weise saniert. Dieses ermöglichte den Einbau einer neuen Elektroheizung für die Ausstellungsräume, die eine Einsparung von etwa 8 kW/h brachte, die Beleuchtung aller Räume ist jetzt erheblich besser. Malerbetrieb Vogt in Obernkirchen spendete für die Ausstellungsräume Laminat, das Heinz Wittkugel und Sylvia Bonacker akribisch verlegten. Sehr hilfreich war, dass im Haushalt Wittkugel/Bonacker alle erforderlichen Geräte für diese Arbeiten vorhanden sind und eine Menge Erfahrung bei der Verarbeitung des Materials. Unsere Ausstellung ist nun hell und freundlich.

Allen Helfern zum Start 2017, ganz besonders den beteiligten Firmen und Heinz und Sylvia, ein herzliches Dankeschön!

Zur Eröffnung kamen der stellvertretende Bürgermeister Kohlmann, Mitglieder des Feuerschutzausschusses der Stadt Bückeburg und des Ortskommandos der Feuerwehr, Nadine Brockhoff vom Arbeiter-Samariter-Bund (Foto), Kameraden und Kameradinnen von DRK, THW und DLRG sowie die örtliche Presse und eine größere Anzahl von interessierten Gästen.

Im Jahr 2017 gab es keine weiten Oldtimerreisen, weil der Neuaufbau der Ausstellung trotz mancher Spende immer noch etliche Kosten aufwarf. Wir bewegten uns mit dem Oldtimer im näheren Umfeld.

    • zum Vergrößern bitte die Grafiken anklicken

Die größte dieser Veranstaltungen war die Endausscheidungen der Jugendfeuerwehrwettkämpfe für Nordrhein-Westfalen auf dem Sportplatz in Hausberge, gleichzeitig Qualifikation zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft in Brandenburg. Unser Mitglied, die Feuerwehr Holzhausen II/Porta, war Ausrichter der Veranstaltung und hatte uns zur Ergänzung des Rahmenprogramms eingeladen.

Als Folge dieses Tages kam eine Ortsfeuerwehr aus Petershagen mit Gästen einer Partnerfeuerwehr aus Brandenburg/Havel zu einem gemütlichen Nachmittag zu uns ins Museum, Besichtigung mit Kaffeetrinken.
Mit großer Freude konnten wir außerdem zwei Gruppen betreuter Ferienkinder der Stadtjugendpflege Obernkirchen und Bückeburg bei uns begrüßen. Wir werden auch im kommenden Jahr Gruppen aus diesem Umfeld zu Gast haben. Wir kommen u.a. damit der Aufgabe „Nachwuchswerbung für alle bei uns engagierten Organisationen“ auf nach.

Seit der offiziellen Eröffnung unseres Museums im Mai durften wir Besuchergruppen, wie z.B. den Landfrauenverein, verschiedene Altersabteilungen von Feuerwehren aus der Nachbarschaft – z.B. Wendthagen -, die SPD-Fraktion des Schaumburger Kreistages und andere Gäste, deren Besuch uns ganz besonders erfreute, begrüßen. Erbprinz Heinrich Donatus zu Schaumburg-Lippe mit Mutter, Prinzessin Lilly, besuchten uns während der Vorbereitungen der Rallye quer durch Eurasien. Besondere Bedeutung hat dabei, dass Erbprinz Heinrich Donatus als Schirmherr des DRK die Tradition seiner Familie fortsetzt. Die DRK-Bereitschaft teilt sich mit uns das Gebäude der ehemaligen Zivilschutz-Unterkunft in der Scheier Straße.

Bei den Jugendfeuerwehrwettkämpfen auf dem Dr. Faust-Platz in Bückeburg hatte unser Museum an einem Wochenende an 2 Tagen geöffnet. Die Teilnehmer an den Wettkämpfen hatten Gelegenheit, sich umzusehen und über die Entwicklung der Hilfsorganisationen in unserer Stadt zu informieren. Es gab zeitweise recht regen Zuspruch!

Im Juli 2017 hat unser Oldtimer seine gesetzlich vorgeschriebene Bremsen-Zwischenuntersuchung erhalten und sie ohne Mängel durchlaufen.

Im Sommer 2018 wird es in Bückeburg ein besonderes Ereignis unter den ehrenamtlich tätigen Helfern geben: Die Freiwillige Feuerwehr Bückeburg wird ihren 150. Geburtstag feiern. Verein und Museum bereiten sich für ein das Jubiläum begleitendes Programm vor. Im Juni, dem Monat der Gründung der Feuerwehr im Jahr 1868, wird der Start einer mehrwöchigen Ausstellung im Niedersächsischen Landesarchiv/Staatsarchiv in Bückeburg im Ostflügel des Schlosses sein. Historisches Bildmaterial, Urkunden und Berichte von der Gründung bis ca. 1990 wurde von Vereinsmitgliedern aufgearbeitet und dem Archiv zur Verwahrung übergeben und hier zu sehen sein.

Zusätzlich wird neben anderen interessanten Bildern das Original des abgebildeten Ölbildes von dem Maler Harmening dabei sein, das lange den Unterrichtsraum im Gerätehaus schmückte. 1949 wurde das Bild vom damaligen Brandmeister Steinhof zum ersten offiziellen Fest nach dem 2. Weltkrieg der Feuerwehr geschenkt. Es zeigt das alte Feuerwehrhaus an der Sackstraße, das durch das heutige Gebäude an der Röntgenstraße ersetzt wurde. Das Gebäude wurde abgerissen und so eine Erweiterung des Hubschraubermuseum ermöglicht.

Zu einem späteren Zeitpunkt folgt eine Ausstellung zum gleichen Thema in einer Schalterhalle eines Geldinstituts in Bückeburg. Zum Abschluss wird das Museum der Hilfsorganisationen an der Langen Nacht der Kultur beteiligt sein. In der Scheier Straße wird es ein kleines Programm geben. Vom Marktplatz aus haben Gäste die Möglichkeit einen Shuttleservice zu nutzen.

Wie in den vergangenen Jahren wurde mit dem Oldtimer an der Autoschau in der Innenstadt teilgenommen, verstärkt durch das Exponat Handdruckspritze Holzhausen aus dem Museum. Dieses voll funktionsfähige historische Gerät ist in einem solchen Zustand, dass eine Überführung auf der Straße möglich ist. Bei zwei anderen Geräten dieser Art im Museumsbestand müssen selbst bei kurzen Wegen erhebliche Schäden befürchtet werden. Besonders am Sonntag konnte wieder ein sehr guter Zulauf an unserem zum Stand umfunktionierten LKW-Anhänger verzeichnet werden. Unsere Kameradin Brigitte Coesfeld hat wieder aus Stoff mit Feuerwehrmotiven die zweckmäßigen Taschen geschneidert, die von unseren Besuchern gern gekauft werden. Der Erlös wird für die Erhaltung unseres 60 Jahre alten Mercedes-Tanklöschwagen verwendet.
Wie üblich geben wir bei solchen Veranstaltungen an Besucher der Stadt Informationsmaterial aus, das wir von der Tourist-Info bekommen.

Der Autoschau folgte der Familientag der Stadt Bückeburg, an dem sich alle Vereine und Verbände darstellen konnten. Unser historischer Tanklöschwagen von 1957 findet bei diesen Veranstaltungen immer eine Menge Aufmerksamkeit. An diesem Tag haben wir für das Technische Hilfswerk Info-Material ausgegeben, weil der Ortsverband Bückeburg sich vollständig an einer Großübung auf dem Bückeberg bei Obernkirchen beteiligte.

Zum Dorfmarkt Kleinenbremen wurden wir vom dortigen Heimatverein eingeladen. Seit ein paar Jahren besteht dorthin ein freundschaftlicher nachbarschaftlicher Kontakt.

Die letzte Aktion mit dem Oldtimer war 2017, den in den Ruhestand gehenden Ortsbrandmeister der Gemeinde Eilsen-Buchholz an einem Abend zu Haus abzuholen und zum Schützenhaus des Ortes zu fahren, wo seine Kameraden für ihn ein Abschiedsfest organisierten. Es gelang, diese Aktion bis zum Augenblick des Vorfahrens in Buchholz vor dem Haus des Kameraden geheim zu halten, eine echte Überraschung.

Der dem Oldtimerverein nahe stehende Kamerad Heinrich Bühmann in Steinhude reduziert seine feuerwehrhistorische Sammlung und hat uns sein "Puppentheater" als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt. Wir freuen uns sehr darüber, denn mit den Tauchern haben wir nun eine sehr schöne Ergänzung des Bereichs DLRG in unserer Ausstellung.

Rundbrief

Mit diesem Rundbrief hoffen wir, allen unseren Förderern und Freunden eine Menge Informationen zu präsentieren. Am 12. Dezember 2017 wird in unserem Museum eine kleine Zusammenkunft der örtlichen Museen stattfinden, zu dem auch ein Repräsentant des Verbandes der Museen in Niedersachsen und Bremen kommen wird. Wir hoffen, durch diese Verbindungen, die sich so ergeben, Erfahrungen und Tipps zu erhalten, unser Museum noch zu verbessern und weiter bekannt zu machen.

Zeitweise waren unsere Arbeiten schleppend vorangegangen, denn gerade unter den Personen, die eigentlich immer zur Stelle sind gab es Erkrankungen, teilweise Betreffende selbst, teilweise in deren engster Umgebung. Familie und Beruf gehen natürlich vor, leider haben wir unsere selbst gesteckten Ziele nicht vollständig erreicht.

Im kommenden Jahr wollen wir neben der Terminbuchung über die Touristinfo feste Öffnungstage in den Monaten April bis Oktober einmal monatlich einrichten.

Als Vorsitzender danke ich an dieser Stelle ganz besonders Jochen Harting, Helmut Herrmann, Brigitte Coesfeld, Heinz Wittkugel, Sylvia Bonacker und Boris Mühlhausen, dem THW Bückeburg, Arndt Driftmeier in Evesen, den Kameraden der DRK-Bereitschaft, dem ASB und der Familie Wömpner für die Hilfe und Zusammenarbeit. Habe ich jemand vergessen?

Ich hoffe nicht, und wer sich hier nicht findet – es war sicherlich keine Absicht! Dieses Jahr war recht voll mit Ereignissen, einige davon waren etwas aufregend und mehr „hinter den Kulissen“!

Mit einem freundlichen Gruß

Bückeburgs allererste Handdruckspritze ist wieder zurück

Am zweiten Augustwochenende 2015 konnten wir die allererste Handdruckspritze der Stadt Bückeburg von ca. 1870 zurückholen. Leider ist sie im Lauf der Jahre ziemlich in Mitleidenschaft gezogen worden. Sie ist etwa so alt wie unsere Feuerwehr.

Letzter Standort war Insel Wilhelmstein im Steinhuder Meer. Mit dem "Grauen Esel", dem Arbeitsboot der fürstlichen Schlossverwaltung, wurde sie nach Steinhude gebracht, wo wir sie übernahmen.

2015: Der Verein kehrt nach Bückeburg zurück - Hier der Link zum PDF der SZLZ

Oktober 2010

Mit „Starbesetzung“ konnte unser Oldtimer recht kurzfristig als kleine Attraktion in Liekwegen vorgestellt werden. Den Organisatoren des dortigen Jubiläums war es relativ kurzfristig in den Sinn gekommen, die Ausstellung zum Festtag auch mit einem Oldtimer zu ergänzen. Ohne besondere Vorkommnisse nahm unsere kleine Abordnung an der gelungenen Festlichkeit teil. Für den Diesel-Zuschuss zur Tankfüllung und die Gastfreundschaft danken wir herzlich.

Beim Erntefestumzug der Kornmasch wurde mit dem TLF die Begleitung übernommen. Ein Festumzug von über 30 Treckern mit geschmückten Anhängern zog durch die Stadt mit Tanzunterbrechungen beim Jetenburger Hof, auf dem Marktplatz und vor dem Schloss. Hier wurde unser Fahrzeug unmittelbar zu einem satzungsgemäßen Zweck eingesetzt: Traditionspflege. Die Feuerwehr ist bei Landwirten ein unbedingt wichtiges Element des Alltags, denn ohne sie wäre manche Ernte und die Arbeit eines ganzen Jahres verloren.

Am Sonntag, 3. Oktober, wurde der Tank nach Entkalkung und Entrostung durch Vereinsmitglieder von innen mit einer Spezialbeschichtung versehen. Diese Arbeit führte der mit einem Vereinsmitglied befreundete René Selig, Geschäftsführer der rsp GmbH aus Erder in den Räumen der Fa. Tatge in Bückeburg aus. Dort war ungestörtes Arbeiten unter Beachtung der Sicherheitsvorgaben möglich.
Diese Bearbeitung des Tanks ist eine Spende der Fa. rsp, einem Fachbetrieb nach § 19 WHG für Versiegelungen und Beschichtungen. Dadurch wird ermöglicht, den Wassertank wieder zu nutzen, um beispielsweise Vorführungen mit dem Fahrzeug bei entsprechenden Veranstaltungen in das Programm einzufügen. Es ist seit langer Zeit ein Ziel des Vereins, mit zur Epoche der Indienststellung 1957 des Fahrzeugs passender alter Dienstkleidung die alte Technik realistisch und praktisch zu zeigen. Man könnte auch sagen, dass der Veteran quasi wieder ein einsatzfähiges Fahrzeug ist, denn die eingebaute Pumpe hat z.B. im Herbst 2009 beim Füllen eines Dampfloktenders auf dem Bahnhof Bückeburg unter Verwendung eines Hydranten gezeigt, dass sie uneingeschränkt betriebsbereit ist.

Auf den Fotos ist René Selig im Tank bei der Arbeit zu sehen. Das senkrechte Rohr auf dem mittleren Foto ist der Tanküberlauf. Die Löcher markieren die Stellen, an denen die Schwall- oder Schlingerbleche eingesetzt werden, die beim Fahren ein Aufschaukeln des Fahrzeugs durch die Flüssigkeitsbewegungen abfangen sollen und außerdem den Tank stabilisieren (3 mm starke U-Stahl-Profilbleche).

Der Verein dankt der Firma rsp GmbH für diese fachgerechte und sehr entgegenkommende Unterstützung. Die in Kürze wieder hergestellte Betriebsfähigkeit ist ein großer Schritt zum Ziel der langfristigen Erhaltung dieses Stücks Feuerwehrgeschichte der Stadt Bückeburg.

17. September 2010 - 20 Jahre Feuerwehrmuseum Kirchlengern

In ähnlichem Umfeld wie in Petzen, aber um ein Vielfaches größer, präsentiert sich inzwischen das Feuerwehrmuseum in Kirchlengern-Häver. Vom Anfang einer Sammlung im Keller einer Schule ist ein sehr ansehnlicher Komplex in den Räumen eines schönen westfälischen Bauernhofs geworden. Der Besuch lohnt sich!

Unter den Exponaten des Museums finden sich eine ganze Menge Sachen aus unserer direkten Umgebung, z.B. die Balanceleiter der Feuerwehr Bad Eilsen. Das Fahrzeugtreffen war bunt gemischt aus Feuerwehrveteranen, alten Landmaschinen, Treckern und sehr gelungen restaurierten, alten Schaustellerwagen. Jeweils mit einem passenden historischen Schlepper bespannt gehen mit diesen Gefährten Familien auf Urlaubsreisen durch Deutschland (!).

Auch die Westfalen sind gute Gastgeber. Der Kontakt zu Familie Kleemeier in Kirchlengern besteht bereits seit 1979, Feuerwehr-Oldtimertreffen in Dibbersen/Nordheide.

Archiv - ältere Beiträge vor 2010
zum vergrößern bitte die Artikel anklicken

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.